Kunstquartier Bethanien, Studio 1

Mittwoch 10.11., 20.00 Uhr

HALSÜBERKOPF

ensemble mosaik

  • François Sarhan (UA)
© Tobias Jall
© Tobias Jall

+++ Leider müssen die beiden Vorstellungen von HALSÜBERKOPF (UA) von François Sarhan mit ensemble mosaik am 9.11. und 10.11.21 krankheitsbedingt ausfallen. +++

Programm

  • François Sarhan
    HALSÜBERKOPFUA(2021)
    Musik & Film für sieben Musiker:innen

ensemble mosaik

Bettina Junge – Flöte | Christian Vogel – Klarinette | Ernst Surberg – Klavier | Chatschatur Kanajan – Violine | Karen Lorenz – Viola | Mathis Mayr – Cello | Niklas Seidl – Cello | Arne Vierck – Klangregie | François Sarhan – Konzept, Regie, Text, Schnitt, Requisite | Tobias Jall – Kamera


Wo die Grenze zwischen Wissenschaft und Fantasie verläuft, ist eine Frage, die von jeher den veränderlichen Weltbildern von Orten und Epochen unterworfen war: Was überprüfbarer Fakt ist und welche Information frei erfunden, hat uns in jüngerer Zeit besonders umgetrieben. Im Mittelalter hingegen entstanden ganze Enzyklopädien mit pseudowissenschaftlichen Abhandlungen, die sich allein Chimären widmeten.

Der Komponist François Sarhan wandelt in seinen Arbeiten virtuos auf diesem Grat zwischen Wahrheit und Erfindung. Mit dem ensemble mosaik schuf er während des Lockdowns eine Encyclopaedia online, die die Feldfunde der Figur Prof. Henry Jacques Glaçon zugänglich macht.

HALSÜBERKOPF ist eine Fortführung dieser Arbeit auf der Bühne und im Film. Sie begibt sich auf die Spuren von Mario Bossi, einem Komponisten, dessen Schicksal es ist, all seine Ideen von Anderen in Werke gegossen zu sehen. Sarhan und das ensemble mosaik arbeiten die anthropologischen Implikationen dieses tragischen Gedankenspiels auf: Was geschieht, wenn Werke im Raum schweben und nach den passendsten Autor:innen suchen? Bedeutet das etwas für den/die Künstler:in, für sein/ihr (Selbst-)Bild und Ego? Ist es tragisch? Skurril? Befreiend?

HALSÜBERKOPF ist auch eine Dokumentation über das Verhalten und die Mentalität von zeitgenössischen Musiker:innen. Lässt sich ein Zweifel am Werk auf einen allgemeinen Zweifel an der Überprüfbarkeit von Wahrheiten übertragen? „Das Gift des Zweifels ist zu tief in mich eingedrungen, als dass ich den Werken oder ihren sogenannten Autoren Glauben oder Vertrauen schenken könnte. Aber diese Gedanken beschäftigten mich so sehr, dass ich sie, ohne es zu wollen, auch auf andere Bereiche anwendete.“ (François Sarhan)